Unser Kommentar zum Grünen Knopf

Als erstes staatliches Meta-Siegel für Teile der textilen Wertschöpfungskette gibt es seit September 2019 den „Grünen Knopf“ als „Zeichen für Verantwortung“ (siehe: https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/gruener-knopf). Wir sind seit 40 Jahren im Naturtextilhandel tätig und können auf eine lange Erfahrung in nachhaltiger Textilproduktion zurückblicken. Deshalb ist es uns wichtig, zu diesem Thema Stellung zu beziehen.

Wir begrüßen die Initiative von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller für soziale und ökologische Standards entlang der gesamten, oft globalen Wertschöpfungsketten innerhalb der Textilindustrie. Auch die Forderung einer unternehmerischen Sorgfaltspflicht für die Einhaltung von Menschenrechten sowie eine soziale und ökologische Verantwortung spiegelt unser Verständnis von Fairness und Nachhaltigkeit wieder. Das Potenzial eines staatlichen, unabhängigen Siegels ist groß. Es kann durch die öffentliche Diskussion sowohl Bewusstsein schaffen als auch in den betroffenen Unternehmen zur Verhinderung von Schäden an Menschen und Umwelt beitragen.

Vieles ist noch unklar und soll in einer Pilotphase bis zum 30. Juni 2021 geklärt werden. Zunächst werden nur die Bereiche Färben/Ausrüstung und Zuschnitt/Nähen kontrolliert. Fasern und Imprägnierungen, die teilweise sehr umweltschädigend sind, werden aktuell noch zugelassen. Bei den Sozialkriterien gibt es noch erhebliche Lücken und mangelhafte Standards, etwa bei Löhnen oder den Menschen- und Arbeitsrechten innerhalb der EU. So ist die (staatliche) Kontrolle der gesamten Warenkette von Anfang bis Ende beim Grünen Knopf keinesfalls gegeben.

Die Teilnahme der Unternehmen beruht auf Freiwilligkeit. Die geforderten Kriterien sind weniger streng und konsequent als bei den bereits eingeführten Textilsiegeln "NATURTEXTIL IVN zertifiziert BEST" und "GOTS". Ein Standard ist nur so glaubwürdig und transparent, wie die aufgestellten Kriterien umsetzbar und prüfbar sind, scharf kontrolliert werden und in letzter Konsequenz auch bei Nichteinhaltung sanktioniert werden. Hier bestehen berechtigte Zweifel, dass die gesetzten Kriterien des Grünen Knopfes auch regelmäßig geprüft werden – es fehlt ein funktionierendes staatliches Kontrollsystem. Zudem fehlt eine verbindliche Grundlage in Form eines Lieferkettengesetzes, um Unternehmen gesetzlich zur Einhaltung sozialer und ökologischer Standards zu verpflichten.

Wir sind seit 20 Jahren im IVN – Internationaler Verband Naturtextilien aktiv und seit diesem Jahr zertifiziert. Damit können wir unsere Produkte mit dem höchsten Qualitätsstandard im Bereich Naturtextil auszeichnen. Der Großteil unserer Produkte trägt die Auszeichnungen "NATURTEXTIL IVN zertifiziert BEST" oder "GOTS" (siehe: https://finkhof.de/qualitaet-logos-und-label). Diese beiden Siegel decken die gesamte Produktionskette ab, die Einhaltung der strengen Kriterien wird regelmäßig von unabhängigen Institutionen überprüft. Damit sind diese beiden Siegel wesentlich strenger und vertrauenswürdiger als der Grüne Knopf. Aus diesem Grund werden wir unsere Textilien nicht zusätzlich mit dem Grünen Knopf auszeichnen. Leider hat die Initiative Grüner Knopf die Chance vertan, wirkliche Transparenz in der gesamten textilen Kette zu schaffen, um so nachhaltig Schäden für Mensch und Umwelt zu verhindern.

Kommentare

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.