Graskörbchen nähen

Naturverliebt - Weben mit Gras

Obwohl es fast überall wächst, beachten wir es meist gar nicht, oder wir denken nur an Rasen mähen oder Unkraut zupfen. Wie vielfältig und wichtig die Verwendung verschiedener Gräser einmal war, ist aus unserem Bewusstsein fast verschwunden. Hausdächer wurden damit gedeckt, aber auch Alltagsgegenstände wie Körbe oder sogar Schuhe wurden aus Gras gefertigt. Für all diese Zwecke haben wir heute andere, praktischere und haltbarere Materialien gefunden.
Nichts desto trotz braucht man nur ein paar stabile Grashalme, einen festen Faden und eine spitze Nadel, um kleine stabile Behältnisse herzustellen. Und sie sind einfach schön... Sie fassen sich gut an, sie riechen gut, sie zerfallen einfach zu Staub, wenn wir sie nicht mehr brauchen.
Sie benötigen nur unsere Geduld und unsere Aufmerksamkeit, sonst nichts!


Sie benötigen:

  • ein paar stabile lange Grashalme
  • festen Faden
  • eine spitze Nadel
  • ein bisschen Fingerspitzengefühl und Geduld ... Übung macht den Meister!

Vorbereitung

  • Gräser von Erde und Blattresten befreien, in kleine Büschelchen aufteilen und ein paar Tage antrocknen lassen. Die Bündel passen zwischen Daumen und Zeigefinger.
  • Mit einem Faden umwickeln und an einem geeigneten Platz, zum Beispiel auf dem Dachboden, trocknen lassen.

Tipp: Wenn die Gräser und Kräuter langsam und im Dunklen trocknen, behalten sie eher ihre Farbe.


So wird’s gemacht: 

  • Aus einem Büschelchen wird zuerst ein Knoten gemacht. Mit Nadel und Faden umwickelt man anschließend den Knoten und verbindet die zwei Enden miteinander.
  • Die Gräser wickeln Sie zu einer größer werdenden Spirale, die zu einem Korb "heranwächst". Wichtig ist, dass die Bündel immer gleich dick sind.
  • Am Ende des Korbes wird ein Kreuzstich gemacht. Das heißt, der Faden wird in die entgegen gesetzte Richtung gewickelt, sodass automatisch ein Kreuz entsteht. So wird Ihr Korb stabil.
  • Zum Schluss Faden vernähen und abschneiden. Fertig ist das Werk!

Darauf sollten Sie achten:

Bitte pflücken Sie keine Gräser und Kräuter in Naturschutzgebieten. Fragen Sie möglichst Wald- oder Grundbesitzer um Erlaubnis, bevor Sie in größerem Stil "ernten". Die Gräser sollten trocken sein, bevor Sie sie verarbeiten, sonst könnten sie schimmeln.

 

Kommentare

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.